Der Gemeindevorstand beabsichtigt folgende Verkehrsbeschränkung auf Gemeindegebiet einzuführen:

  1. Der Gemeindevorstand Rheinwald beabsichtigt folgende Verkehrsbeschränkung auf Gemeindegebiet einzuführen:

Parkieren verboten (Sig. 2.50)

Zusatztafel: November bis April, jeweils zwischen 2200 Uhr und 0600 Uhr

  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz Erlen (120 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz grosser Parkplatz N13 (430 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz Mainetti 1 (40 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz Mainetti 2 (30 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz Göriwald (40 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz Steinen (70 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz im Loch (100 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Wendeplatz bei der Bergbahn Talstation

(2 Plätze für Gehbehinderte)

Parkieren verboten (Sig. 2.50)

  • Rheinwald, Splügen, Wendeplatz bei der Bergbahn Talstation

Parkieren gestattet (Sig. 4.17)

Zusatztafel: Reserviert für Gehbehinderte

  • Rheinwald, Splügen, Wendeplatz bei der Bergbahn Talstation (2 Plätze)

Parkieren gegen Gebühr (Sig. 4.20)

Zusatztafel: November bis April, zwischen 0600 Uhr und 2200 Uhr, Gebühr: Bis 30

Minuten gratis, danach Tagespauschale CHF 5.00

  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz Erlen (120 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz grosser Parkplatz N13 (430 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz Mainetti 1 (40 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz Mainetti 2 (30 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz Göriwald (40 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz Steinen (70 Plätze)
  • Rheinwald, Splügen, Parkplatz im Loch (100 Plätze)
  1. Mit dieser Massnahme sollen Parkgebühren für die Skiliftparkplätze während der Skisaison erhoben werden.
  1. Die geplante Verkehrsbeschränkung wurde vorgängig am 23.09.2019 von der Kan­tonspolizei gestützt auf Art. 7 Abs. 2 EGzSVG genehmigt.
  1. Einwendungen und Stellungnahmen im Zusammenhang mit der geplanten Ver­kehrsanordnung können innerhalb von 30 Tagen seit der Veröffentlichun­g beim Gemeindevorstand Rheinwald eingereicht werden. Nach Prüfung der eingegangenen Stellungnahmen entscheidet die Gemeinde und publiziert ihren Beschluss im Kantonsamtsblatt mit einer Rechtsmittelbelehrung an das Verwaltungsgericht.

Splügen, 03.10.2019
Der Gemeindevorstand