In Anwendung von Art. 48 Abs. 4 des kant. Raumplanungsgesetzes (KRG) findet die Beschwerdeauflage für die von der Gemeindeversammlung Rheinwald am 10. Mai 2019 beschlossene Teilrevision der Ortsplanung statt.

Gegenstand

Teilrevision Ortsplanung «kommunales Zweitwohnungsgesetz Rheinwald» und «Ortsbildprägende Bauten Splügen/Medels»

Auflageakten

  • Gesetz über Zweitwohnungen (kommunales Zweitwohnungsgesetz)
  • Genereller Gestaltungsplan 1:1000 Ortsbildprägende Bauten Splügen
  • Genereller Gestaltungsplan 1:1000 Ortsbildprägende Bauten Medels

Grundlagen

  • Planungs- und Mitwirkungsbericht
  • Bestandesaufnahme Ortsbildprägende Bauten Splügen und Medels

Auflagefrist

23.05.2019 bis 21.06.2019 (30 Tage)

Auflageort/-zeit

Gemeindekanzlei während den Kanzleistunden

Änderungen nach der Mitwirkungsauflage

Gesetz über Zweitwohnungen

  • Änderung von Art. 7 Abs. 3 und Art. 11 Abs. 1 kZWG: Umnutzungen gemäss Art. 8 Abs. 4 ZWG sind zulässig und unterliegen der Mehrwertabgabe.

Genereller Gestaltungsplan 1:1000 Ortsbildprägende Bauten Splügen

  • Verzicht auf Festlegung «ortsbildprägende Baute» bei Geb. Nr. 87B, Splügen
  • Verzicht auf Festlegung «ortsbildprägende Baute» bei Geb. Nr. 48, Splügen

Planungsbeschwerden

Personen, die ein schutzwürdiges eigenes Interesse an einer Anfechtung der Planung haben oder nach Bundesrecht dazu legitimiert sind, können gegen die Ortsplanung innert der Auflagefrist (30 Tage) bei der Regierung schriftlich Planungsbeschwerde erheben.

Umweltorganisationen

Umweltorganisationen üben ihr Beschwerderecht nach Massgabe von Art. 104 Abs. 2 KRG aus, d.h. sie melden ihre Beteiligung am Verfahren innert der Beschwerdefrist beim kantonalen Amt für Raumentwicklung an und reichen danach gegebenenfalls eine Stellungnahme ein.

Der Gemeindevorstand